XXL-Interview mit Karsten Wege über seine Doppelrolle als Trainer beim TV Asseln und die anstehende Saison

Seit diesem Sommer hat Karsten Wege in der Handballabteilung des TV Asseln eine Doppelfunktion. Neben der ersten Herrenmannschaft, trainiert er in der kommenden Saison auch die Damenmannschaft des TVA. Mit beiden Mannschaften hat er sich im Vorfeld der neuen Saison viel vorgenommen und könnte diese Saison zum Helden werden. Aber lest selbst:

Wir blicken noch einmal zurück auf die vergangene Saison. Mit der ersten Herrenmannschaft konntest du den Wiederaufstieg nicht realisieren. Besonders in den entschiedenen Spielen schien die Mannschaft nicht frei im Kopf. Woran ist die Mission „Wiederaufstieg“ letztendlich gescheitert? 
„Es ist schon sehr ärgerlich, wenn man Ende der Saison mit 41:11 Punkten nur Dritter wird. In den Spielen gegen die direkte Konkurrenz haben wir nicht das beste Nervenkostüm gezeigt und zurecht verloren. Dazu kam der Ausfall von unserem Denker und Lenker Stefan Paschedag in den letzten Spielen der Saison.“

Vor der vergangenen Saison hast du im Interview bereits gesagt, dass der Aufstieg das klare Ziel war und alles andere eine große Enttäuschung sei. Wie enttäuscht warst du nach der vergangene Saison? 
„Natürlich war ich enttäuscht, aber am Ende waren von 26 Spielen nur 3 wirklich schlecht dabei, die waren allerdings entscheidend.“

Die vergangene Saison ist nun seit 2 Monaten Vergangenheit. Die Blicke sind in die Zukunft gerichtet. Wie groß ist die Vorfreude auf die neue Saison? Bist du froh, dass allmählich wieder los geht? 
„Auf jedem Fall!“

In der vergangenen Saison warst du bereits Trainer der ersten Herrenmannschaft der Handballabteilung des TV Asseln - ebenso warst du Trainer der Damenmannschaft deines langjährigen Vereins ÖSG Viktoria Dortmund. Jetzt trainierst du wieder eine Damenmannschaft - diesmal allerdings die Damen des TVA. Oftmals sind Doppelfunktionen in der Vergangenheit zum Verhängnis geworden. Wie siehst du die Doppelfunktion als Trainer? Glaubst du das es da Probleme geben könnte? 
„Nein. Die Trainingszeiten folgen auf einander und die Spiele finden auch an einem Tag und in einer Halle statt, so dass der Aufwand für mich besser zu koordinieren ist, als letztes Jahr.“

Sprechen wir zunächst einmal kurz über die erste Herrenmannschaft. Mit Marcel Müller ist der langjährige Torwart deiner Mannschaft zum TuS Borussia Höchsten in die Landesliga gewechselt. Wie sehr schmerzt so ein Abgang auf der Torwart-Position? 
„Natürlich schmerzt der Abgang sehr. Nicht umsonst ist ein Landesligist auf seine Leistungen aufmerksam geworden und ich traue ihm auch zu, dass er sich in der Landesliga durchzusetzen kann.“

Mit Sebastian Weihrauch ist einer deiner langjährigen Spieler aus der ÖSG-Vergangeheit zum TVA gewechselt und sollt zukünftig das Asselner Tor vernageln. Wie sehr schätzt du seine Qualitäten? Kann er eine wichtige Rolle in der neuen Saison spielen? 
„Er kann mit seiner Erfahrung und seinen Leistungen, die er in der Bezirksliga gebracht hat, der jungen Mannschaft einen großen Rückhalt geben. Insbesondere unserem zweiten Torwart Vincent Bail kann er noch das ein oder andere beibringen.“

Nach der vergangene Saison haben sich die Aufstiegspläne vorerst verschoben. Deine Mannschaft möchte nun endlich den langersehnten Aufstieg zurück in die Kreisliga vollenden. Muss das Saisonziel der Aufstieg in die Kreisliga sein? 
„Natürlich wollen wir wieder um den Aufstieg mitspielen, aber die letzte Saison hat auch gezeigt, was alles passieren kann.“

Mit Sebastian Weihrauch und Rene Rohrberg konntest du zwei Neuzugänge für deine Mannschaft vermelden. Allerdings gab es auch den ein oder anderen Abgang. Auf den Außenpositionen ist die Mannschaft gut besetzt. Der Rückraum ist weiterhin etwas dünn besetzt. Was ist mit dem aktuellen Kader alles möglich? 
"Besonders im Rückraum sind wir sehr dünn besetzt. Da sollten wir hoffentlich von langwierigen Verletzungen verschont bleiben, wenn wir Aufsteigen wollen.“

Nun zur Damenmannschaft. Du hast die Mannschaft bereits in einigen Spielen der vergangenen Saison beobachten können. Was ist dein Eindruck nach den ersten Trainingseinheiten? 
„Die Mannschaft ist noch jung und hat noch viel Potenzial nach oben. Wenn man nicht das Pech gehabt hätte, mit ASC 09 Dortmund 3 eine sehr starke Mannschaft in der Gruppe zu haben, wäre man auch schon letztes Jahr in die Kreisliga aufgestiegen.“

Das die Damen seit einiger Zeit in die Kreisliga aufsteigen wollen ist kein Geheimnis. Ist der aktuelle Kader der Mannschaft gut genug um oben anzugreifen? Ist auch hier das Ziel der Aufstieg in die Kreisliga? 
„Das Ziel sollte schon der Aufstieg sein. Die Leistungsstärke der Konkurrenz ist aber noch schwarz einzuschätzen.“

Auch wenn es noch ein langer Weg dorthin ist - und bis dahin auf beide Mannschaften noch viel Arbeit wartet. Wir sprechen jetzt von Mai 2020: In den Ruhrnachrichten, genauer gesagt im Dortmunder Sportteil steht die Schlagzeile: „Asseln realisiert Doppelaufstieg“ nicht schlecht oder?                                                   

„So stelle ich mir das vor!“ 

Karsten Wege begrüßt seine beiden Neuzugänge Rene Rohrberg und Sebastian Weihrauch - Vorstellung der neuen Spielkleidung für die neue Saison - Vorbereitung erfolgreich gestartet

Bereits in der vergangenen Woche ist die erste Herrenmannschaft in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Ebenfalls mit dabei: Die beiden Neuzugänge Sebastian Weihrauch (1.v.R.) und Rene Rohrberg (1.v.L.). Zusammen mit Trainer Karsten Wege präsentierten die beiden die neue Kluft von Ausrüster Jako für die kommende Spielzeit. In Zusammenarbeit mit unserem Partner Teamsport Philipp wurde das neue TVA-Trikot für die anstehenden Spielzeiten erstellt. 

Zur kommenden Saison tragen beide Herrenmannschaft wieder die Vereinsfarben. In einem Royal Blau mit weißem Druck präsentieren sich die Spieler zur neuen Saison auf dem Spielfeld. Das Logo wird in Zukunft im eigenen Asseln-Blau auf die Trikots und Ausrüstung der Spieler gedruckt.

 

Torhüter-Frage geklärt: Sebastian Weihrauch wird Torwart der ersten Herrenmannschaft

Sebastian Weihrauch wechselt zur neuen Saison vom Lokalrivalen TV Eintracht Husen-Kurl in die Handballabteilung des TV Asseln - und tritt damit die Nachfolge des langjährigen Torhüters Marcel Müller an - der zum Landesligisten TuS Borussia Höchsten wechseln wird. 

Der 36-Jährige Schlussmann ist am 9. Oktober 1982 geboren und ist 1,86 Meter groß. Aufgewachsen ist Sebastian in Niedersachsen. Im Alter von 10 Jahren ist er nach Dortmund gezogen. 
Beim TVA ist er kein Unbekannter. Bereits mit 9 Jahren lief er für den TV Asseln in der Jugend auf. Nach zwei Jahren wechselte der Torhüter dann zur HSG Wambel/Körne - heute ÖSG Viktoria Dortmund - für die er bis vor 5 Jahren noch auflief. Dort bestritt er seine letzten Spiele in der Jugend und spielte anschließend mit der Herrenmannschaft in der Bezirksliga. Zwischen 2005 und 2010 spielte Sebastian nur sporadisch - wenn Not am Mann war. Zu der Zeit war er beruflich viel unterwegs - unter anderem mit längeren Auslandsaufenthalten. Karsten Wege, der Sebastian  bei der ÖSG Viktoria über 22 Jahre lang trainiert hat, bekommt damit seine absolute Wunsch-Nachfolge im Tor seiner Mannschaft. Nach seiner Zeit bei der ÖSG lief er für zwei Spielzeiten für den TV Wickede/ Ruhr in der Bezirksliga auf. 2016 wechselte er dann zum Lokalrivalen TV Eintracht Husen/Kurl. In seinem ersten Pflichtspiel für den TVE ging es bei den Handball-Stadtmeisterschaften gegen seine neue Mannschaft vom TVA um den Einzug in die Hauptrunde - die der TVE damals dank der Schützenhilfe der Asselner gegen den Bezirksligisten DJK Westfalia Hörde erreichen konnte.

Mit der ersten Herrenmannschaft des TV Eintracht Husen-Kurl ging er drei Jahre lang in der Dortmunder Kreisliga auf Punktejagt. In der Saison 2017/18 stand Sebastian in beiden Lokalderbys zwischen dem TV Eintracht Husen-Kurl und dem TV Asseln zwischen den Pfosten der Husenern - und ging zweimal erfolgreich als Derbysieger vom Feld. Zur neuen Saison 2019/20 schließt er sich der Handballabteilung des TV Asseln an.
Wir haben mit Sebastian über sein privates Leben und seine Entscheidung sich dem TV Asseln anzuschließen gemeinsam gesprochen: „Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Einen Sohn, der ist 9 Jahre alt und spielt Handball bei der DJK Saxonia Dortmund - und eine kleine Tochter, die dieses Jahr im März geboren ist“ und scherzt: „…die spielt allerdings noch keinen Handball“. Zwischen Familienalltag, Beruf und dem Handball bleibt ihm häufig nicht viel Freizeit - aber wenn - „…dann lese ich gerne oder unternehme etwas mit meiner Familie und Freunden“. Der 36-Jähriger ist Teamleiter Business Support bei der BTS GmbH & Co. KG und arbeitet hauptsächlich in Dortmund, aber auch des Öfteren an den anderen Standorten in Hamm, Essen und Köln.
Der Wechsel zum TV Asseln ist Sebastian alles andere als schwer gefallen: „Die Entscheidung nach Asseln zu wechseln war einfach; Kalla hat mich gefragt ob ich nächste Saison nach Asseln komme und ich fand die Idee bei Asseln mit dem Handball anzufangen und irgendwann auch aufzuhören, mit dem Trainer der mich schon 22 Jahre Trainiert hat, sehr gut.“
Genauso ist er von seiner neuen Mannschaft überzeugt und verspürt große Vorfreude: „Asseln hat eine junge Truppe mit viel Potential - und ich freue mich, die Mannschaft in der neuen Saison unterstützen zu können.“

Damit bleibt nur noch zu sagen: Herzlich Willkommen beim TV Assel Handball, lieber Sebastian. Wir freuen uns auf eine gemeinsame, erfolgreiche - und vor allem verletzungsfreie Handballzeit in Asseln.

 

 

 

 

 

Karsten Wege in Doppelfunktion: Der 51-Jährige trainiert in der neuen Saison neben der ersten Herrenmannschaft auch die Damenmannschaft der Handballabteilung

Damit ist auch die Trainerfrage der Damenmannschaft der Handballabteilung des TV Asseln vorerst geklärt. Karsten Wege weitet sein Engagement in Asseln aus und trainiert in der anstehenden Saison neben der ersten Herrenmannschaft auch die Damenmannschaft. 

Kalla - wie er von seinen Spielern seit vielen Jahren genannt wird - hat neben der ersten Herrenmannschaft des TV Asseln bis zuletzt noch die Damenmannschaft der ÖSG Viktoria Dortmund trainiert. Nun gibt es die Handballabteilung der ÖSG Viktoria nicht mehr. Ein Teil seiner ÖSG-Damen ist zur DJK Saxonia Dortmund gewechselt. Mit der ersten Herrenmannschaft geht der 51-Jährige in seine zweite Saison beim TVA. Zuvor hat er sein handballarisches Leben bei der ÖSG Viktoria Dortmund verbracht - und dort sogar Erfahrungen als Bezirksliga-Trainer sammeln können. 

Mit beiden Mannschaften möchte Karsten Wege nun den langersehnten Aufstieg in die Kreisliga realisieren. Wir wünschen dem Handball-Urgestein für die anstehenden Aufgaben alles Gute und maximalen Erfolg - vielleicht klappt es ja in der neuen Saison mit dem gemeinsamen Aufstieg der Damen- und Herrenmannschaft. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

 

Voting Game des ASV Hamm-Westfalen: Ergebnis nur Nebensache - Werbung für den Handball

Beste Werbung für den westfälischen Handball betrieben vergangenen Montag die Profis des ASV Hamm-Westfalen und die „Urlaubsguru Voting Stars“. Vor 300 Zuschauern in der WESTPRESS arena lieferten sich die von Kay Rothenpieler und Thomas Rycharski trainierten Mannschaften einen äußerst unterhaltsamen Schlagabtausch.

Die „Urlaubsguru Voting Stars“ wurden in den vergangenen Wochen per Online-Abstimmung über Facebook ermittelt. Der zuvor durch eine Jury verkleinerte Kandidatenkreis sammelte am Ende mehr als 8.000 Stimmen – und so wurden die 15 Teammitglieder der Auswahlmannschaft ermittelt - TVA-Spieler Marcel Engelhard war einer davon.
Es war eine besondere Aufgabe, der sich die Profihandballer des Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen am Montagabend in der WESTPRESS arena bereits zum vierten Mal stellten. In der Schlussphase der Meisterschaft trat Bundesligist ASV Hamm-Westfalen gegen eine aus Amateuren besetzten westfälische Auswahlmannschaft an.
Auswahltrainer Thomas Rycharski - vor wenigen Tagen offiziell mit dem HC TuRa Bergkamen in die Oberliga aufgestiegen - ist selbst lange im ASV-Dress in der Bundesliga aufgelaufen und mit den Westfalen 2010 in die 1. Liga aufstiegen - und ist damit der Nachfolger von Weltmeister Florian Kehrmann, der beim dritten Voting-Game der Auswahltrainer war. Für den ehemaligen Linksaußen war es ebenfalls ein besonderes Spiel. Es war die Rückkehr in die WESTPRESS arena nach seinem bewegenden Abschiedsspiel im Juli 2012.
Natürlich war das Ergebnis am Ende - wie erwartet - deutlich genug, aber genauso auch völlige Nebensache. Denn die 15 Auswahlspieler kamen wieder in den Genuss eines ganz besonderen Handballerlebnisses: Ein Handballspiel unter Profibedingungen gegen den Tabellenvierten der 2. Handball-Bundesliga.

Marcel Engelhard - Rückraumspieler der ersten Herrenmannschaft - stand in der Startformation der Voting Stars und konnte bereits in den ersten Minuten sein eigenes Glück kaum fassen, als er sich durch die Abwehr des ASV tankte und tatsächlich frei zum Wurf kam - allerdings konnte er beide anfänglichen Großchancen nicht im Tor der ASV-Keepers Oliver Krechel unterbringen. Marcel, der die Hälfte der Spielzeit auf dem Feld Profiluft schnuppern durfte, fand kurze Zeit später sein Glück und konnte sich immerhin noch mit einem Treffer in die Torschützenliste eintragen.

ASV Hamm-Westfalen – Urlaubgsguru Voting Stars 43:16 (23:9)

ASV: Oliver Krechel, Felix Storbeck – Lukas Blohme (7), Fabian Huesmann (6), Jan Brosch, Markus Fuchs (1), Vincent Sohmann (2), Jakob Schwabe (3), Stefan Lex (1), Lars Gudat (4), Vyron Papadopoulos (5), Jan von Boenigk (5), David Spiekermann (4), Jan Pretzewofsky (5)
Trainer Kay Rothenpieler, Co-Trainer Christof Reichenberger und Torsten Friedrich, Physiotherapeut Christopher Altehenger

Urlaubgsguru Votings Stars: Oliver Sevenich, Florian Mende (1) – Max Hohl (1), Günther Drechsel (1), Oliver Glißmann (2), Jannick Striethorst (1), Marc Liesegang, Robin Ilmer (3), Marcel Engelhard (1), Timo Giesen (1), Kevin Ilmer (2), Marcel Müller (1), Dennis Kortenkamp (1), Lennart Chucher (1)
Trainer Thomas Rycharski, Co-Trainer Sebastian Swoboda, Physiotherapeutin Alina Peine

Quelle: www.asv-hamm-westfalen.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Sponsoren 2019/20

Produkta
Teamsport Philipp - Mehr Teamsport geht nicht!
JansenUndKrueger
IK-Websites
tisoware
ReweFilips