Karsten Wege in Doppelfunktion: Der 51-Jährige trainiert in der neuen Saison neben der ersten Herrenmannschaft auch die Damenmannschaft der Handballabteilung

Damit ist auch die Trainerfrage der Damenmannschaft der Handballabteilung des TV Asseln vorerst geklärt. Karsten Wege weitet sein Engagement in Asseln aus und trainiert in der anstehenden Saison neben der ersten Herrenmannschaft auch die Damenmannschaft. 

Kalla - wie er von seinen Spielern seit vielen Jahren genannt wird - hat neben der ersten Herrenmannschaft des TV Asseln bis zuletzt noch die Damenmannschaft der ÖSG Viktoria Dortmund trainiert. Nun gibt es die Handballabteilung der ÖSG Viktoria nicht mehr. Ein Teil seiner ÖSG-Damen ist zur DJK Saxonia Dortmund gewechselt. Mit der ersten Herrenmannschaft geht der 51-Jährige in seine zweite Saison beim TVA. Zuvor hat er sein handballarisches Leben bei der ÖSG Viktoria Dortmund verbracht - und dort sogar Erfahrungen als Bezirksliga-Trainer sammeln können. 

Mit beiden Mannschaften möchte Karsten Wege nun den langersehnten Aufstieg in die Kreisliga realisieren. Wir wünschen dem Handball-Urgestein für die anstehenden Aufgaben alles Gute und maximalen Erfolg - vielleicht klappt es ja in der neuen Saison mit dem gemeinsamen Aufstieg der Damen- und Herrenmannschaft. Wir drücken jedenfalls die Daumen.

 

Torhüter-Frage geklärt: Sebastian Weihrauch wird Torwart der ersten Herrenmannschaft

Sebastian Weihrauch wechselt zur neuen Saison vom Lokalrivalen TV Eintracht Husen-Kurl in die Handballabteilung des TV Asseln - und tritt damit die Nachfolge des langjährigen Torhüters Marcel Müller an - der zum Landesligisten TuS Borussia Höchsten wechseln wird. 

Der 36-Jährige Schlussmann ist am 9. Oktober 1982 geboren und ist 1,86 Meter groß. Aufgewachsen ist Sebastian in Niedersachsen. Im Alter von 10 Jahren ist er nach Dortmund gezogen. 
Beim TVA ist er kein Unbekannter. Bereits mit 9 Jahren lief er für den TV Asseln in der Jugend auf. Nach zwei Jahren wechselte der Torhüter dann zur HSG Wambel/Körne - heute ÖSG Viktoria Dortmund - für die er bis vor 5 Jahren noch auflief. Dort bestritt er seine letzten Spiele in der Jugend und spielte anschließend mit der Herrenmannschaft in der Bezirksliga. Zwischen 2005 und 2010 spielte Sebastian nur sporadisch - wenn Not am Mann war. Zu der Zeit war er beruflich viel unterwegs - unter anderem mit längeren Auslandsaufenthalten. Karsten Wege, der Sebastian  bei der ÖSG Viktoria über 22 Jahre lang trainiert hat, bekommt damit seine absolute Wunsch-Nachfolge im Tor seiner Mannschaft. Nach seiner Zeit bei der ÖSG lief er für zwei Spielzeiten für den TV Wickede/ Ruhr in der Bezirksliga auf. 2016 wechselte er dann zum Lokalrivalen TV Eintracht Husen/Kurl. In seinem ersten Pflichtspiel für den TVE ging es bei den Handball-Stadtmeisterschaften gegen seine neue Mannschaft vom TVA um den Einzug in die Hauptrunde - die der TVE damals dank der Schützenhilfe der Asselner gegen den Bezirksligisten DJK Westfalia Hörde erreichen konnte.

Mit der ersten Herrenmannschaft des TV Eintracht Husen-Kurl ging er drei Jahre lang in der Dortmunder Kreisliga auf Punktejagt. In der Saison 2017/18 stand Sebastian in beiden Lokalderbys zwischen dem TV Eintracht Husen-Kurl und dem TV Asseln zwischen den Pfosten der Husenern - und ging zweimal erfolgreich als Derbysieger vom Feld. Zur neuen Saison 2019/20 schließt er sich der Handballabteilung des TV Asseln an.
Wir haben mit Sebastian über sein privates Leben und seine Entscheidung sich dem TV Asseln anzuschließen gemeinsam gesprochen: „Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Einen Sohn, der ist 9 Jahre alt und spielt Handball bei der DJK Saxonia Dortmund - und eine kleine Tochter, die dieses Jahr im März geboren ist“ und scherzt: „…die spielt allerdings noch keinen Handball“. Zwischen Familienalltag, Beruf und dem Handball bleibt ihm häufig nicht viel Freizeit - aber wenn - „…dann lese ich gerne oder unternehme etwas mit meiner Familie und Freunden“. Der 36-Jähriger ist Teamleiter Business Support bei der BTS GmbH & Co. KG und arbeitet hauptsächlich in Dortmund, aber auch des Öfteren an den anderen Standorten in Hamm, Essen und Köln.
Der Wechsel zum TV Asseln ist Sebastian alles andere als schwer gefallen: „Die Entscheidung nach Asseln zu wechseln war einfach; Kalla hat mich gefragt ob ich nächste Saison nach Asseln komme und ich fand die Idee bei Asseln mit dem Handball anzufangen und irgendwann auch aufzuhören, mit dem Trainer der mich schon 22 Jahre Trainiert hat, sehr gut.“
Genauso ist er von seiner neuen Mannschaft überzeugt und verspürt große Vorfreude: „Asseln hat eine junge Truppe mit viel Potential - und ich freue mich, die Mannschaft in der neuen Saison unterstützen zu können.“

Damit bleibt nur noch zu sagen: Herzlich Willkommen beim TV Assel Handball, lieber Sebastian. Wir freuen uns auf eine gemeinsame, erfolgreiche - und vor allem verletzungsfreie Handballzeit in Asseln.

 

 

 

 

 

262 Stimmen: Marcel Engelhard Teil der Voting-Stars

Marcel Engelhard ist erneut Teil der Voting-Stars und darf am „Voting-Game“ des ASV Hamm-Westfalen teilnehmen. Der Rückraumspieler der Handballabteilung des TV Asseln hat bei der Abstimmung auf der Facebook-Seite des ASV 262 der insgesamt 8000 Stimmen gesammelt. 

Marcel hat sich bereits im vergangenen Jahr für das Voting Team qualifiziert, durfte auch mit den Jungs trainieren, musste sich allerdings kurzfristig einer Operation unterziehen und seine Teilnahme für das Spiel absagen. In diesem Jahr möchte sich der 31-Jährige dann beim Voting-Game endlich beweisen und gegen die Zweitliga-Mannschaft des ASV Hamm-Westfalen auflaufen. Pro Position gab es vier Spieler in der Auswahl. Die zwei Spieler mit den meisten Likes pro Position gehören dem Kader der Voting-Stars an und spielen am 20. Mai um 19:30 Uhr gegen den ASV Hamm-Westfalen in der Westpresse-Arena. Fast 50 Stimmen mehr konnte Marc Liesegang vom TuS Müssen-Billinghausen sammeln. Er wird zusammen mit Marcel den rechten Rückraum vertreten.
Außerdem gehören zur Auswahlmannschaft: Oliver Sevenich (HSG Ascheberg/Drensteinfurt), Florian Mende (HSG Gremmendorf), Max Hohl (VfL Kamen), Günther Drechsel (Letmather TV), Oliver Glißmann (TuS Westfalia Vlotho-Uffeln), Jannick Striethorst (TV Beckum), Robin Ilmer (TuS Leopoldshöhe), Marcel Engelhard (TV Asseln), Timo Giesen (TuS Westfalia Vlotho-Uffeln), Kevin Ilmer (TuS Leopoldshöhe), Marcel Müller (SG Iserlohn Sümmern), Dennis Kortenkamp (TSV Hillentrup) und Lennart Chucher (SGH Unna Massen).
Tickets für das „Voting Game“ können vor dem Spiel an der WESTPRESS arena erworben werden. Kinder, Jugendliche, Schüler und Studenten zahlen 3 Euro Eintritt, alle anderen 5 Euro.

Gestern haben sich die Voting-Stars in der WESTPRESS arena zu einer Trainingseinheit getroffen. Neben dem Mannschaftsfoto und den Einzelportraits, eine Runde Fußball zum warm werden - der Spaß stand am Dienstagabend im Vordergrund. Hier ein paar Schnappschüsse. Wie sich das natürlich gehört, trainierte Marcel im Dress seiner Mannschaft.

Fotos: ASV Hamm-Westfalen.

 

Voting Game des ASV Hamm-Westfalen: Ergebnis nur Nebensache - Werbung für den Handball

Beste Werbung für den westfälischen Handball betrieben vergangenen Montag die Profis des ASV Hamm-Westfalen und die „Urlaubsguru Voting Stars“. Vor 300 Zuschauern in der WESTPRESS arena lieferten sich die von Kay Rothenpieler und Thomas Rycharski trainierten Mannschaften einen äußerst unterhaltsamen Schlagabtausch.

Die „Urlaubsguru Voting Stars“ wurden in den vergangenen Wochen per Online-Abstimmung über Facebook ermittelt. Der zuvor durch eine Jury verkleinerte Kandidatenkreis sammelte am Ende mehr als 8.000 Stimmen – und so wurden die 15 Teammitglieder der Auswahlmannschaft ermittelt - TVA-Spieler Marcel Engelhard war einer davon.
Es war eine besondere Aufgabe, der sich die Profihandballer des Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen am Montagabend in der WESTPRESS arena bereits zum vierten Mal stellten. In der Schlussphase der Meisterschaft trat Bundesligist ASV Hamm-Westfalen gegen eine aus Amateuren besetzten westfälische Auswahlmannschaft an.
Auswahltrainer Thomas Rycharski - vor wenigen Tagen offiziell mit dem HC TuRa Bergkamen in die Oberliga aufgestiegen - ist selbst lange im ASV-Dress in der Bundesliga aufgelaufen und mit den Westfalen 2010 in die 1. Liga aufstiegen - und ist damit der Nachfolger von Weltmeister Florian Kehrmann, der beim dritten Voting-Game der Auswahltrainer war. Für den ehemaligen Linksaußen war es ebenfalls ein besonderes Spiel. Es war die Rückkehr in die WESTPRESS arena nach seinem bewegenden Abschiedsspiel im Juli 2012.
Natürlich war das Ergebnis am Ende - wie erwartet - deutlich genug, aber genauso auch völlige Nebensache. Denn die 15 Auswahlspieler kamen wieder in den Genuss eines ganz besonderen Handballerlebnisses: Ein Handballspiel unter Profibedingungen gegen den Tabellenvierten der 2. Handball-Bundesliga.

Marcel Engelhard - Rückraumspieler der ersten Herrenmannschaft - stand in der Startformation der Voting Stars und konnte bereits in den ersten Minuten sein eigenes Glück kaum fassen, als er sich durch die Abwehr des ASV tankte und tatsächlich frei zum Wurf kam - allerdings konnte er beide anfänglichen Großchancen nicht im Tor der ASV-Keepers Oliver Krechel unterbringen. Marcel, der die Hälfte der Spielzeit auf dem Feld Profiluft schnuppern durfte, fand kurze Zeit später sein Glück und konnte sich immerhin noch mit einem Treffer in die Torschützenliste eintragen.

ASV Hamm-Westfalen – Urlaubgsguru Voting Stars 43:16 (23:9)

ASV: Oliver Krechel, Felix Storbeck – Lukas Blohme (7), Fabian Huesmann (6), Jan Brosch, Markus Fuchs (1), Vincent Sohmann (2), Jakob Schwabe (3), Stefan Lex (1), Lars Gudat (4), Vyron Papadopoulos (5), Jan von Boenigk (5), David Spiekermann (4), Jan Pretzewofsky (5)
Trainer Kay Rothenpieler, Co-Trainer Christof Reichenberger und Torsten Friedrich, Physiotherapeut Christopher Altehenger

Urlaubgsguru Votings Stars: Oliver Sevenich, Florian Mende (1) – Max Hohl (1), Günther Drechsel (1), Oliver Glißmann (2), Jannick Striethorst (1), Marc Liesegang, Robin Ilmer (3), Marcel Engelhard (1), Timo Giesen (1), Kevin Ilmer (2), Marcel Müller (1), Dennis Kortenkamp (1), Lennart Chucher (1)
Trainer Thomas Rycharski, Co-Trainer Sebastian Swoboda, Physiotherapeutin Alina Peine

Quelle: www.asv-hamm-westfalen.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Saisonrückblick XXL: Der Traum vom 3-Fach-Aufstieg auf den letzten Metern geplatzt - eine Saison mit Höhen und Tiefen

Auch dieses Jahr wollen wir gemeinsam mit euch auf ein ereignisreiches und emotionales Handballjahr mit Höhen und Tiefen der Handballabteilung des TV Asseln zurückschauen. Wieder einmal ist ein ganzes Jahr vergangen - und die Saison 2018/19 ist seit letztem Wochenende Geschichte. Während sich die Mannschaften der Handballabteilung schon in der wohlverdienten Sommerpause befinden, laufen im Hintergrund nicht nur die Planungen für die neue Saison - vielmehr auch die des 4. Asselner Handballfestes - auf Hochtouren. 

Neue Spielzeit eingeläutet - Traumwetter bescherte 3. Auflage des Asselner Handballfestes im vergangenen Jahr

Bereits im vergangenen Sommer war das 3. Asselner Handballfest ein voller Erfolg. Niemand hätte sich besseres Wetter wünschen können. Strahlend blauer Himmel, 28° und 15 Stunden Sonne. 
Am Vormittags spielte die Asselner E-Jugend der Handballabteilung des TV Asseln vor heimischen Publikum auf der Sportanlage „Auf dem Bleck“ in einem kleinerem Turnier gegen die E-Jugend der DJK Saxonia Dortmund. Über drei Durchgänge mit jeweils zwei Halbzeiten spielten die Kleinen gegeneinander. Hierbei stand besonders der Spaß im Vordergrund. In den Pausen tobten sich die Kinder auf der Hüpfburg aus, erstellten am Stand der Provinzial eigene Schlüsselanhänger und erfrischten sich mit kühlen Getränken. Am Mittag stand dann das jährliche Highlight des Asselner Handballfestes auf dem Programm, das Mixed-Turnier der Senioren. Zwölf Mannschaften waren schon einen Monat vor Turnierstart gemeldet. Zehn Mannschaft sind ins Asselner Oberdorf zum Handballspielen gekommen und duellierten sich in zwei Gruppen mit anschließenden Finalspielen um den diesjährigen Turniersieg. Die TuS Westfalia Kamen konnte, wie in den vergangen Jahren, eine starke Leistung zeigen und gewann verdient das 3. Asselner Handballfest. Den zweiten Platz belegt der TuS Scharnhorst. Den dritten Platz erkämpften sich im „kleinen“ Finale die ÖSG Classics. Alle Mannschaften hatten viel Spaß und versorgten sich zwischen ihren Spielen mit Gekühltem vom Fass, Cocktails und frischen Würstchen vom Grill. Das Kinderland aus Dortmund-Asseln verpflegte die Besucher mit frischen Waffeln, Kuchen und Kaffee. Jörg Sagner von der Provinzial am Asselner Hellweg erstellte mit vielen Kindern und Besuchern eigene Schlüsselanhänger mit einem eigenen Foto, ebenso konnte man am Stand der Provinzial seine Wurfgeschwindigkeit messen. Neben dem sportlichen Aktivitäten konnten sich die Kinder auf der Hüpfburg austoben. 
Der Countdown für die 4. Auflage des Asselner Handballfestes am 15. Juni 2019 läuft bereits. Keine vier Wochen mehr - dann startet die Sause auf der Sportanlage „Auf dem Bleck“ im Asselner Oberdorf bereits zum vierten Mal und soll wieder ein großer Erfolg für alle Beteiligten werden.

 

Minis mit vielen Spielfesten, E-Jugend dank starker Saisonleistung auf Platz 3

Besonders die beiden Jugendmannschaften der Handballabteilung hatten ähnlich wie die Verantwortlichen des Handballfestes teils großen Erfolg in der vergangenen Saison zu verzeichnen. 
Die Asselner Minis, die Mittwochs Nachmittags von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr von Trainerin Heidrun Polenz in der Turnhalle der Hellweg-Grundschule trainiert werden, konnten sich mit der Teilnahme an verschiedenen Spielfesten immer wieder unter Beweis stellen. 

Die Saison der E-Jugend der Handballabteilung des TV Asseln war ebenfalls ein voller Erfolg. 
Bereits vor zwei Jahren wurden die Weichen für eine langfristige Jugendarbeit gestellt: Mit Michael Schulz (ehemaliger Spieler & Jugendtrainer der ÖSG Viktoria Dortmund) wurde ein neuer Trainer für die Asselner E-Jugend gefunden. Unterstützt hat ihn in den vergangenen beiden Jahren Co-Trainer Manuel Schierenbeck an der Seitenlinie. Am Ende der Saison 2017/18 war es der vorletzten Tabellenplatz. Eine Saison, auf die Michael Schulz mit seiner Mannschaft aufbauen konnte - und das hat er auch mit seinen Kleinen in dieser Saison geschafft. „Man sieht ganz deutlich, dass unsere Arbeit Früchte trägt und die Kinder das, was wir uns vorstellen, immer besser anfangen umzusetzen. Man sieht aber auch noch Defizite, an denen wir arbeiten müssen. Ich habe eigentlich keinen Plan - wenn man es so bezeichnen möchte, ist der Plan, die Kinder besser zu machen, dass Sie als Mannschaft zusammen spielen, sich und Ihren Gegner respektieren und eine Liebe und Leidenschaft für das Handballspiel entwickeln“ so der Trainer der Kleinen. 
Wo die Mannschaften in der vorgehenden Saison überall unterlegen war, war sie in dieser Saison den meisten Mannschaft deutlich überlegen. Mit 28:8 Punkten stand die Mannschaft von Trainer Michael Schulz am Saisonende auf dem dritten Tabellenplatz. Nur die JSG Westfalia Dortmund (34:2) und die HSG Annen-Rüdinghausen (33:3) standen vor der Asselner E-Jugend. Allerdings bot die Mannschaft beiden Mannschaften ordentlich Paroli - unter anderem beim 10:10-Unentschieden bei der HSG Annen-Rüdinghausen. Gegen den fast souveränen Tabellenersten JSG Westfalia Dortmund hielten die Kleinen meist eine Halbzeit mit - mussten sich am Ende dennoch recht deutlich geschlagen geben. 
Wohlgemerkt steht das Gewinnen beim Trainer der E-Jugend nicht im Vordergrund: „Fairplay ist mir und meinen Co-Trainern Manuel Schierenbeck und Marc Glathaar sehr wichtig. Da ziehen wir an einem Strang versuchen den Gedanken auch an die Kinder weiter zu vermitteln. Jedes Kind, was auf das Spielfeld geht, möchte natürlich gewinnen, aber es liegt auch an uns, den Kindern klar zu machen, dass „Gewinnen“ nicht alles ist. Wir wollen, dass unsere Kinder - aber auch die des Gegners - Spaß haben. Deshalb lassen wir auch mit der gleichen Anzahl von Kindern spielen oder auch mal mit wenigern, wenn eine entsprechende Führung da ist. Denn gewonnen ist gewonnen. Ob mit einem oder mit zwanzig Toren Unterschied das ist total egal“. Für viele Kinder von Trainer Michael Schulz war es die letzte Saison im TVA-Trikot. Ein wichtiges Trio der Asselner E-Jugend wechselt zusammen an die Schweizer Allee zum ASC 09 Dortmund. Um langfristig im Jugendbereich der Handballabteilung planen zu können, sucht der Verein händeringend nach neuen sportbegeisterten Kindern. 

 

Auf der Suche nach Verstärkung für den Jugendbereich - Der TVA macht Schule - oder auch: „Handball goes to Hellweg-Grundschule“

Vor den diesjährigen Osterferien war die Handballabteilung des TV Asseln zu Gast an der Hellweg-Grundschule in Asseln. Frei nach dem Motto: „Der TVA macht Schule - oder auch: Handball goes to Hellweg-Grundschule“ war die Handballabteilung des ortsansässigen Verein zwei Tage lang in der Turnhalle der Hellweg-Grundschule aktiv. Jugendtrainerin Heidrun Polenz gestaltete gemeinsam mit Geschäftsführer Timo Steinberg und dem 1. Vorstandsvorsitzenden Philipp Michel - beide in der ersten Herrenmannschaft aktiv - zwei Tage lang für die dritten und vierten Klassen eine Art Handballtraining. Am Mittwoch wurden in sechs Unterrichtsstunden die dritten Klassen gefordert - jeweils eine Klasse absolvierte eine Doppelstunde das Handballtraining. Am Donnerstag waren dann in vier Unterrichtsstunden die etwas Älteren mit dabei. Auch die vierten Klassen nahmen am doppelstündigen Training mit Erfolg teil. Inhalte waren der spielerische Umgang mit dem Ball sowie Wurf- und Koordinations-Parcours: „Wir haben die Kinder zuerst mit einem kleinen Spiel und einem Staffellauf warm werden lassen. Im Anschluss haben wir dann einen Zirkel, mit insgesamt 7 Wurf-/Pass- und Dribbel-Übungen aufgebaut und die Kinder jeweils in vier Gruppen aufgeteilt. Zum Schluss durften sich die Kinder in einem Test-Handball-Spiel ihr gelerntes anwenden.“ Berichtete Geschäftsführer Timo Steinberg und ergänzt: „Ziel der Aktion vor den Osterferien ist es gewesen, den Kindern den Handball in Asseln als Sportoption anzubieten und hoffentlich neue Kinder für den Jugendbereich der Handballabteilung des TV Asseln zu gewinnen“ Mitgemacht haben etwa 110 Jungen und Mädchen. Mit besagter Aktion hat der TVA aber auch einen langanhaltenden Effekt im Blick: Für Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2006 und Jünger veranstaltet die Handballabteilung des TV Asseln am Samstag, den 01. Juni 2019 ab 14:00 Uhr in der Sporthalle Asseln einen kostenlosen und unverbindlichen Handball-Schnuppertag. Anfänger sind herzlich Willkommen. Es soll neben dem jährlichen Handballfest nun zur Tradition werden, jährlich vor der neuen Saison einen "Handball-Schnuppertag" in der Sporthalle Asseln zu veranstalten. Dieses Jahr ist für das neue Format Premiere. Der TVA möchte frühzeitig seine Weichen für die Zukunft stellen und neugierige und interessierte Kinder vom Handball in Asseln überzeugen. In Zukunft sind - gemeinsam mit der Hellweg-Grundschule - weitere solcher Aktionen geplant. Das die Jugendarbeit für die kleinen Vereine in der heutigen Zeit überlebenswichtig sind betonte auch Michael Schulz: „Für mich ist die Jugendarbeit das wichtigste. Ohne Jugend keine Zukunft. Das muss jedem klar sein. Bei vielen Vereinen wurde die Jugendarbeit in der Vergangenheit vernachlässigt und stehen somit oft vor dem Aus. In Asseln habe ich Ansprechpartner gefunden, die genauso denken wie ich, dass in die Jugend investiert werden muss und diese ermöglichen auch entsprechende Investitionen. Natürlich ist das ganze immer ausbaufähig, d.h. dass mehr Kinder gewonnen werden könnten. Aber dies braucht Zeit, Geld und auch bereitwillige Trainer. Was besonders gut läuft ist, dass wir drei Trainer sind, die sich um eine Mannschaft kümmern.Das ist ein wirklich idealer Zustand. Das man vom Verein selber auch entsprechende Unterstützung erhält bei Organisatorischen Dingen, Spielen etc. Leider ist es aber wie bei vielen Vereinen so, dass es immer wieder dieselben sind, die helfen. Aber in Asseln ist die Basis dafür wesentlich breiter als früher. 

 

Damen konnten Ambitionen für den Kreisliga-Aufstieg in der zweiten Saisonhälfte nicht gerecht werden - Vizemeisterschaft

Die Ambitionen der Damen- und ersten Herrenmannschaft für den Aufstieg in die Dortmunder Kreisliga waren deutlich. Auch die zweite Herrenmannschaft hätte mitziehen können. Lange Zeit sah es nach einer perfekten Saison für die drei Seniorenmannschaften der Handballabteilung des TV Asseln aus - doch alle drei Mannschaften verloren die wichtigen und entschiedenen Spiel in der Rückrunde. 

Der Reihe nach: Es gibt mittlerweile viele neue Gesichter in der Damenmannschaft. Die Asselner Damen waren Langezeit auf Erfolgskurs und standen bis zum sechsten Spieltag ungeschlagen an der Tabellenspitze. Unter anderem fegte der TVA den Titelanwärter ASC 09 Dortmund 3 in ihrem zweiten Saisonspiel deutlich mit 33:24 aus der Sporthalle an der Schweizer Allee - das es zum Beginn der Saison so gut lief war für Trainer Stefan Paschedag weniger überraschend. Ende der letzten Saison wurde die Mannschaft zu einem Umbruch gezwungen, indem gleich vier erfahrene Spielerinnen sowie Trainer Thorsten Schenk in ihren wohlverdienten Ruhestand gingen und somit wichtige Stutzen der Mannschaft verloren gingen. Aufgrund des großen Kaders der letzten Saison und Thorstens guter Arbeit in den letzten Jahren, ist es uns gelungen, die Abgänge schnell zu kompensieren. „Außerdem konnten wir die ein oder andere Spielerin dazu gewinnen und das Trainerteam kompetent erweitern“ so Stefan Paschedag im Oktober in der Ausgabe „Der TVA hat nachgefragt“. Viele Spielerinnen kennen sich zudem seit Jahren und unternehmen auch privat viel zusammen, sodass die Stimmung im Team gut ist und die neuen Spielerinnen schnell aufgenommen wurden. Auf dem Papier hat sich die Damenmannschaft vor der Saison um einiges verjüngt und der Handball - vor allem im Damenbereich - ist in den letzten Jahren schneller und dynamischer geworden. „Ich sehe aber auch, dass unsere Ü30-Spielerinnen das Tempo mitgehen und bin froh, dass wir diese für eine weitere Saison halten konnten und demnach weiterhin auf einen großen Kader zurückgreifen können. Bei uns kann jede Spielerin auf nahezu jeder Position spielen und somit fast gleichwertig ersetzt werden“ merkte Paschedag an. Dies bietet dem Trainerteam natürlich mehr Möglichkeiten zu agieren - unter anderem ein hohes Tempo zu spielen. Eine gute Mischung des Teams ist immer von Vorteil. Erfahrene Spielerinnen bewahren in entscheidenen Momenten die Ruhe und verfallen nicht in Hektik, außerdem können die jüngeren Spielerinnen viel von ihnen lernen und profitieren enorm von der Altersstruktur in der Mannschaft. Gerade diese Struktur unterscheidet uns derzeit von anderen Mannschaften, die vielleicht technisch besser ausgebildet sind, aber nicht die Erfahrung mitbringen, dir wir in unseren Reihen vereinen können. Der Aufstieg in die Kreisliga - daran möchte die Damenmannschaft in Zukunft dran arbeiten. Dies ist der klare Wunsch der Spielerinnen. Das es manchmal allerdings nicht ganz so einfach ist, betonte Paschedag bereits: „Natürlich möchten wir möglichst jedes Spiel gewinnen, aber der Spaß soll dabei natürlich nicht zu kurz kommen. Jede Spielerin soll ihre Einsatzzeiten bekommen. Dies ist bei der Kadergröße manchmal gar nicht so einfach. Gerade im letzten Spiel hat man deutlich gesehen, dass jede Spielerin eingesetzt werden kann und es trotz des permanenten Durchwechselns zu keinem Bruch im Spiel kommt. Das wollen wir so beibehalten und haben durch die zweite Trainingseinheit eine zusätzliche Möglichkeit, individuell auf Fehler einzugehen. Wir sind super in die Saison gestartet und haben aufgrund der guten Arbeit der letzten Jahre sowie der erfolgreichen Saisonvorbereitung eine eingespielte Truppe. Wenn wir die Saison verletzungsfrei überstehen, wird es schwer, uns zu schlagen. Ich sehe trotzdem drei bis vier andere Mannschaften weit oben, darunter auch Oespel und den ASC. Vor allem Aplerbeck mit den vielen Mädels aus der A-Jugend, wird bis zur Rückrunde Erfahrung sammeln und wesentlich schwerer zu schlagen sein, als im Hinspiel. Auch Wellinghofen und Schüren waren in der Vergangenheit unangenehme Gegner - doch wenn wir unser Spiel durchziehen, sind wir genauso ein unangenehmer Gegner.“
Anfang Dezember musste sich die Mannschaft dann erstmals geschlagen geben. Mit 15:17 verloren die Asselner Damen stark ersatzgeschwächt bei der SG ETSV Ruhrtal Witten 5. Zwei ehemalige Spielerinnen - erst im Sommer verabschiedet worden - mussten sogar reaktiviert werden und die Mannschaft für das Auswärtsspiel unterstützen. Die Mannschaft entging nur drei Tage später einer erneuten Niederlage haarscharf aus dem Weg und setzte sich mit 22:21 gegen den Tabellenvorletzten TSG Schüren 2 durch. Die Verunsicherung der Spielerinnen war zwischenzeitlich spürbar. Mit dem 16:16-Unentschieden beim TuS Bommern 2 starteten die Damen mit einem Punktverlust in das neue Handballjahr. ASC 09 Dortmund, die seit der Niederlage gegen die Asselner Damen keinen Punkt mehr abgegeben hatten, konnten inzwischen mit dem TVA gleichziehen. Überraschend trat Damentrainer Stefan Paschedag vorzeitig als Trainer zurück. 
Mit Punktgleichheit empfingen die Asselner Damen den ASC 09 Dortmund 3 im Spitzenspiel der Frauen Kreisklasse in der Sporthalle Asseln - in dem sich der TVA knapp mit 19:21 geschlagen geben musste. Die Gäste von der Schweizer Alle hatten mittlerweile zwei Punkte Vorsprung - vom direkten Vergleich im Falle der Punktgleichheit würden die Damen aus Asseln allerdings Gebrauch machen. Auch wenn die Big Points inzwischen auf dem Konto der Aplerbeckerinnen flossen - gab die Mannschaft aus Asseln nicht auf und startete erneut eine Serie mit 6 Siegen in Folge. Auch wenn zwei Spieltage vor Saisonende der ASC 09 Dortmund 3 weiterhin in Schlagdistanz war - setzten die Damen von der Schweizer Allee ihre Serie jedes Wochenende weiter fort. Inzwischen waren auch die Hoffnungen in Asseln davon geeilt. Spätestens nach der erneuten Niederlage gegen die SG ETSV Ruhrtal Witten 5 (16:25) war zumindest aus Sich eines Realisten klar, dassdie Aufstiegschancen der Asselnerinnen verspielt waren - auch wenn rechnerisch weiterhin alles möglich gewesen wäre. Am vorletzten Spieltag machte der ASC 09 Dortmund 3 dann den Aufstieg in die Kreisliga perfekt. Die Damen der Handballabteilung des TV Asseln gewannen ihr letztes Saisonspiel beim TuS Wellinghofen 2 und sicherten sich die Vizemeisterschaft der Frauen Kreisklasse. Zur neuen Saison möchte die Mannschaft wieder oben angreifen und in die Kreisliga aufsteigen. Dafür sucht die Mannschaft derzeit eine/einen ambitionierten und engagierten Trainerin/Trainer. Die Damenmannschaft ist ein bunter Haufen von zwölf Frauen im Alter von 20 bis 50 Jahren, die allesamt Spaß am Spiel haben, gleichzeitig ambitioniert sind, sich spielerisch weiter zu entwickeln und die Ambition haben, spätestens in der nächsten Saison den Aufstieg in die Kreisliga zu meistern.

 

Nur ein Punkt aus 4 Spitzenspielen: Saisonziel aus den Augen verloren - kein Wiederaufstieg für die erste Herrenmannschaft

"Der Wiederaufstieg ist natürlich das Ziel. Alles andere wäre schon eine Enttäuschung“ - so äußerte sich Karsten Wege zum Saisonstart über das Saisonziel seiner Mannschaft. „Kurzfristig ist das Ziel natürlich der Wiederaufstieg in die Kreisliga. Wenn die Mannschaft dann so zusammenbleibt, sollte man auch in naher Zukunft an die Tür zur Bezirksliga anklopfen können. Das Potenzial dafür ist mit Sicherheit da. Der Leistungsunterschied zu einer Bezirksligamannschaft ist nicht so groß, dass man ihn in den nächsten Jahren nicht schließen könnte.“ Die Pläne von Trainer Karsten Wege und seiner Mannschaft verschieben sich um eine Saison nach hinten. Vor der Saison musste die Mannschaft den bitteren Weg zurück in die 1. Kreisklasse antreten: „Um den Klassenerhalt noch zu schaffen hätten wir aus den letzen acht Spielen wahrscheinlich noch sechs Siege gebraucht. Diese Hypothek war am Ende wohl doch zu groß. Dazu fielen viele Spieler immer wieder verletzungsbedingt aus“. Allerdings wurden die Aufgaben für die erste Herrenmannschaft mit dem Abstieg in die 1. Kreisklasse nicht leichter. Bereits vor der Saison warnte Trainer Karsten Wege vor vermeintlich ernsthafte Mitfavoriten auf den Aufstieg: „Das ist als erstes ASC 2 zu nennen. Die haben eine junge talentierte Mannschaft, die alle in der Jugend schon im höheren Leistungsbereich gespielt haben. Dazu werden noch Mannschaften wie Wellinghofen 2, Huckarde, Materloh und Komet um den Aufstieg mitspielen“. Zwei seiner Mitfavoriten für den Aufstieg in die Kreisliga konnten letztendlich auch den Erwartungen gerecht werden. Die Mannschaft von Trainer Karsten Wege ist allerdings nicht dabei und spielt mindestens ein weiteres Jahr in der 1. Kreisklasse. Trotz des Abstiegs in die 1. Kreisklasse konnte sich die Mannschaft mit einem erfahrenen Rückraumspieler verstärken: „Mit Marcel Engelhard haben wir einen erfahrenen Spieler dazubekommen, der die Mannschaft besonders in kritischen Phasen auf dem Feld führen kann. Dazu haben wir mit ihm als Linkshänder auf Halbrechts mehr Möglichkeiten für unser Angriffsspiel. Und seine Tore können wir natürlich auch ganz gut gebrauchen“. Auch auf der Torhüterposition gab es einen Wechsel. Neben Schlussmann Marcel Müller - der ab sofort in der Landesliga für den TuS Borussia Höchsten auflaufen wird - stärkte Vincent Bail - zuvor in der zweiten Herrenmannschaft eingesetzt worden - der ersten Herrenmannschaft den Rücken: „Vincent hat sich durch seine Trainingsleistungen in der Vorbereitungen einen Platz in der ersten Mannschaft verdient“ 
Das Auftaktprogramm der 1. Kreisklasse hatte es in sich: Bereits am ersten Spieltag gastierte die Mannschaft von Trainer Karsten Wege an der Schweizer Allee bei einem der Mitfavoriten auf den Aufstieg. 
Mit dem ASC 09 Dortmund 2 trennte sich der TVA 26:26 Unentschieden. Ein gewonnener - aber auch ein verlorener Punkt. Mehrfach hatte die Mannschaft die Chance davon zu ziehen - doch die Chancenverwertung war schon am ersten Spieltag ein großes Manko und begleitete die Mannschaft über die gesamte Saison: „Wir haben in allen Spielen immer mal Phasen, wo wir das Torewerfen komplett einstellen und dabei etliche 100% Chancen liegenlassen. Dazu haben wir bei einer hohen Führung oft Nachlässigkeit in der Abwehr. Dann fällt es meist schwer den Schalter wieder umzulegen“ berichtet Trainer Karsten Wege verärgert. Im zweiten Saisonspiel erlebte Karsten Wege genau das - was er bereits kritisierte hatte - von der Seitenlinie: Gegen den ATV Dorstfeld führte die Mannschaft bereits deutlich 18:11 zur Halbzeit. Plötzlich ließ die Mannschaft klare Torchancen aus. Dorstfeld verkürzte zum 23:20. Doch die Mannschaft bekam rechtzeitig die Kurve und gewann schlussendlich deutlich mit 36:27 gegen den ATV. 
Eine Woche später erneut das selbe Problem - diesmal nur mit deutlich mehr Glück und einem starken Torhüter, der die letzte Aktion zum Asselner Sieg parierte. Gegen den Mitabsteiger DJK Komet Dortmund hatte die erste Herrenmannschaft lange Zeit alles im Griff, führte sogar zehn Minuten vor Spielende mit 22:16 - doch auch im dritten Spiel der Saison ließ die Mannschaft wieder viel zu viele Chancen liegen. Zwei Minuten vor Abpfiff verkürzte Komet auf einen Treffer - und hatte sogar mit der Sirene die Gelegenheit auszugleichen - allerdings erwies sich Marcel Müller als sicherer Rückhalt. Die erste Herrenmannschaft setzte die Serie fort und gewann acht Spiele in Folge. Inzwischen kristallisierten sich neben der Mannschaft von Trainer Karsten zwei weitere heiße Anwärter in Sachen Kreisliga-Aufstieg heraus. Eine eigene Spitzengruppe formte sich in der 1. Kreisklasse zu einem Meisterschafts-Dreikampf. Der ASC 09 Dortmund 2 (15:5 Punkte) sowie der SC Huckarde-Rahm (16:4 Punkte) waren neben dem TVA (17:1 Punkte) ernstzunehmende Aufstiegs-Kandidaten der 1. Kreisklasse. Anfang Dezember war der Tabellenzweite aus Huckarde dann zu Gast in der Sporthalle Asseln zum Spitzenspiel der 1. Kreisklasse. Der Asselner Tabellenführer musste sich das erste Mal geschlagen geben. Mit 20:30 verlor die Mannschaft von Karsten Wege deutlich vor heimischer Kulisse - blieb aber trotz drei Minuspunkten weiterhin an der Tabellenspitze. Die Mannschaft hatte sich wieder gefangen und gewann ihre Spiele. Zum Rückrundenstart Ende Januar war dann der bis dahin drittplatzierte ASC 09 Dortmund 3 zu Gast in Asseln. Mit einem Sieg hätte sich die Mannschaft von den Verfolgern weiter distanzieren können. Doch gab es erneut einen Dämpfer im Spitzenspiel, wie schon gegen Huckarde, war die Mannschaft erneut ohne Chance und verlor deutlich mit 24:32. „Spitzenspiele können wir nicht“ lautete Marcel Engelhards Fazit nach der zweiten Niederlage im zweiten Spitzenspiel. Der TVA hatte nun fünf Minuspunkte auf dem Konto und rutschte auf den dritten Tabellenplatz - SC Huckarde Rahm stand mit weiterhin vier Minuspunkten auf dem ersten Platz, der ASC 09 Dortmund 2 ebenfalls mit fünf Minuszählern stand aber vor dem TVA - da der direkte Vergleich an die Aplerbecker ging. Dennoch gab sich die Mannschaft im Rennen um die Aufstiegsrennen keineswegs geschlagen und legte erneut eine beachtliche Serie mit 9 Siegen in Folge hin. Der ASC 09 Dortmund 3 verlor überraschend beim TV Brechten 3 - der TVA machte Gebrauch von der Niederlage und zog an den Aplerbeckern vorbei und stand wieder auf einem Aufstiegsplatz. Allerdings konnte der ASC 09 Dortmund den Tabellenführer aus Huckarde bezwingen und hielt den Meisterschaftskampf weiterhin spannend. Der TVA stand mit einem Punkt Vorsprung wieder an der Tabellenführung. Mittlerweile wurde auch vom Handballkreis Dortmund bestätigt, dass zwei Mannschaften in die Kreisliga aufsteigen werden. Der TV Brechten 3 sorgte im Meisterschafts-Dreikampf ordentlich für Wirbel und konnte bislang neben dem SC Huckarde-Rahm auch die Aplerbecker besiegen. Dann stoppten die Brechtener auch die Mannschaft von Karsten Wege im Kampf um die Aufstiegsplätze. Nach 9 Siegen in Serie musste sich die erste Herrenmannschaft mit 22:26 geschlagen geben - und hatte vor dem entscheidenen Spitzenspiel der 1. Kreisklasse gegen den SC Huckarde-Rahm nun einen Punkt Rückstand. Die Mannschaft hatte weiterhin alles selbst in der Hand. Nur ein Sieg gegen Huckarde würde der Mannschaft von Karsten Wege helfen. Eine Niederlage - oder sogar ein Unentschieden würde die Aufstiegsträume vorzeitig platzen lassen. Und so ist es dann auch gekommen: Der TVA war den stark aufspielenden Huckardern über die gesamte Spielzeit unterlegen und musste sich am Ende deutlich mit 20:27 geschlagen geben - spätestens jetzt wusste jeder: Der Aufstieg ist verspielt. Die Asselner rutschten auf den dritten Tabellenplatz ab, der nicht zum Aufstieg berechtigt. Das Restprogramm des Spitzenduos ist schon fast ein Geschenk. Sowohl der ASC 09 Dortmund - als auch der SC Huckarde-Rahm ließen es sich nicht mehr nehmen und stiegen bereits einen Spieltag vor Saisonende in die Kreisliga auf. Damit spielt die erste Herrenmannschaft mindestens ein weiteres Jahr in der 1. Kreisklasse und verschiebt die Aufstiegsträume auf die nächste Saison. 

 

Ebenfalls auf den letzten Metern gescheitert: Die zweite Herrenmannschaft belohnt sich am Ende nicht mit der Meisterschaft - ebenfalls Vizemeister

Für die zweite Herrenmannschaft war es eine Saison mit Höhen und Tiefen. Über die meiste Zeit der Saison überzeugte die Mannschaft. In vielen Spielen wurde die Mannschaft allerdings auch von großen Personalsorgen begleitet - was keinesfalls eine Ausrede sein darf. Eine Vorbereitung auf die neue Spielzeit im vergangenen Sommer war nicht möglich. Die Mannschaft trainierte zwei Wochen vor Saisonbeginn das erste mal seit langer Zeit zusammen. Ein Testspiel gegen einen Konkurrenten verschaffte etwas Selbstvertrauen. Zum ersten Saisonspiel trat die Asselner Reserve beim Absteiger aus der 1. Kreisklasse und Mitfavorit auf den Wiederaufstieg TV Mengede 2 an - allerdings wie schon in der Vorbereitung - mit großen Personalsorgen bereits am ersten Spieltag. Jannik Schmitz - Spieler der ersten Herrenmannschaft - unterstützte die Mannschaft mit 14 der 17 Treffern in der Sporthalle Nette und bewahrte die Mannschaft vor einem Debakel. Die Mannschaft ließ die Niederlage zum Saisonstart schnell in Vergessenheit geraten und startete mit 9 Siegen in Folge eine beachtliche Serie. Der Tabellenführer TV Mengede 2 hatte inzwischen seine ersten Punkte bei der HSG Annen-Rüdinghausen 2 liegen gelassen. Die Wittener entpuppten sich mittlerweile als ernster Konkurrent um die oberen Tabellenplätze. Nur der direkter Vergleich trennt beide Mannschaften zwischen Platz eins und zwei. Nach dem Jahreswechsel erwischte es dann auch den TVA in Witten. Nach einer 3-Tore-Halbzeitführung gab die Mannschaft das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand - die HSG Annen-Rüdinghausen ging als Sieger vom Platz. Doch die verlorenen Punkte holte sich die Asselner Reserve nur eine Woche später im Rückspiel gegen den Tabellenersten zurück. Mit 27:24 setzte die Mannschaft ein Ausrufezeichen und schlug den TV Mengede 2 in eigener Halle. Der TVA spielte nach einer katastrophalen Chancenverwertung 28:28-Unentschieden bei der DJK Oespel-kley 3 - allerdings verloren die Mengeder inzwischen zwei seiner drei Spiele. Die zweite Herrenmannschaft der Handballabteilung des TV Asseln grüßte wieder von der Tabellenspitze und hatte inzwischen drei Zähler Vorsprung auf Platz zwei. Die Mannschaft hatte nun alles selbst in der Hand und machte den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft. Doch auf den letzten Metern schwächelte Asselns Reserve und ließ entscheidende Punkte im Meisterschaftskampf der 2. kreisklasse, Staffel 2 liegen. Mit 16:23 gegen den TuS Scharnhorst und 11:25 beim TuS Bommern 4 präsentierte sich die Mannschaft kampflos. Auch wenn der TVA die HSG Annen-Rüdinghausen 2 nach beeindruckendem Kampf mit 30:23 aus eigener Halle warf hat es am Saisonende nur für die Vizemeisterschaft gereicht. Ein kleiner Wermutstropfen: Da die erste Herrenmannschaft ebenfalls seine Aufstiegschancen im Saisonendspurt verspielte, hätte die zweite Herrenmannschaft sowieso nicht den Weg in die 1. Kreisklasse antreten dürfen. Doch, als Meister der Herzen hätten sich zumindest die beiden Eigengewächse Niklas Hirse und Jonah Bartel aus Asseln verabschiedet. Beide hören mit dem Handball in Asseln auf und werden einen neuen Weg einschlagen. 

 

Ein großes Dankeschön

Vielen Dank an alle Vereinsmitgliedern, Freunde und Familien für eine großartige Unterstützung über die gesamten Saison bei den Spielen der Mannschaften. Ein großer Dankeschön an alle Sponsoren der Handballabteilung u.a. Produkta, EuD Elektroanlagen - Gebäudemanagement und Dienstleistungen, Philipp Teamsport, Kardiologische Gemeinschaftspraxis im Europahaus Bochum, Rechtsanwälte Jannsen und Krüger, sowie IK-Websites. Auch für das Handballfest bedanken wir uns bei der Provinzial Sagner, Podologie Bloßfeld, Kinderland Asseln und Produkte für die großartige Unterstützung.
Des Weiteren danken wir unseren ehemaligen 1. Vorstandsvorsitzenden Fabian Krüger für sein zweijährige Engagement gegenüber der Handballabteilung und dem Gesamtverein. Fabian legte aus beruflichen Gründen sein Amt im Januar bei der Jahreshauptversammlung der Handballabteilung nieder - bleibt aber als Referent für Sonderaufgaben dem Vorstand erhalten. Philipp Michel, Spieler der ersten Herrenmannschaft, wurde zum neuen 1. Vorstandsvorsitzenden gewählt.
Die Handballabteilung des TV Asseln freut sich nun auf die anstehenden Aufgaben und wünscht allen Mannschaften eine erholsame Handballpause!

Sponsoren 2019/20

Produkta
Teamsport Philipp - Mehr Teamsport geht nicht!
JansenUndKrueger
IK-Websites
tisoware
ReweFilips